Blühflächen

Link zu Pflanzenlisten für verschiedene Verwendungsbereiche
Natur im Garten - Foto G.Kaufhold

Blühfläche und Insekten-Lebensraum Wegberg, Gierenstraße

Blühaspekt Gierenstraße im Frühsommer - Foto G. Kaufhold
Blühaspekt Gierenstraße im Frühsommer - Foto G. Kaufhold
Schwalbenschwanz - Foto A. Schulte-Michels
Schwalbenschwanz - Foto A. Schulte-Michels

 

Update Blühfläche Wegberg, Gierenstrasse August 2021

 

Seit der Pflanzung im Frühjahr 2018 beobachten wir nun die Entwicklung der Fläche und der einzelnen Staudensorten. Bisher waren nur kleinere Ausfälle zu verzeichnen trotz der extremen Witterung in den letzten Jahren. Die Anzahl der notwendigen Pflegedurchgänge hat sich drastisch reduziert, weil seit 2 Jahren die Fläche komplett bedeckt ist und so Unkräuter selbsttätig unterdrückt werden. "Einwanderer" wie Klatschmohn, Nachtkerze oder Königskerze sind uns herzlich willkommen und werden beim Unkraut jäten stehengelassen, wenn es passt. Dieses Jahr hat sich sogar ein besonders schönes Exemplar von Königskerze an der Ecke zur Maaseiker Strasse breitgemacht.

 

Und es summt und brummt: mittlerweile haben die unterschiedlichsten Insekten unsere Fläche entdeckt. Da das ganze Jahr über Nahrung zu finden ist, sind immer Insekten zu beobachten. Und seit die Bank installiert ist, wird dieses auch von Besuchern getan.

Blühfläche Wegberg, Gierenstrasse in 2018

 

Auf dem städtischen Grundstück Gierenstraße/ Ecke Masseikerstraße befand sich früher einmal ein durch Gehölze abgeschirmter Spielplatz. Nach Abbau der Geräte verkam die Fläche mehr und mehr, sodass die Stadt schließlich alles rodete und Rasen einsäte.

Der NABU Wegberg wollte in Anlehnung an die "Essbare Stadt Andernach" auf dieser 300qm großen Fläche nach und nach Obst und Gemüse anpflanzen. 2015 startete das Projekt mit der Anpflanzung von 10 Johannisbeersträuchern. Leider wurde das Angebot des "Pflücken von jedermann" nicht angenommen.

 

So entschloss sich der NABU, die gesamte Fläche von der Stadt zu pachten und als Gegenkonzept zu den um sich greifenden "Gärten des Grauens" sprich Schottergärten dort eine ansprechende, pflegeleichte Staudenfläche anzulegen. Der städtische Bauhof schob die Grasnarbe ab und im April 2018 wurde in einer großen Pflanzaktion das gesamte Beet mit Stauden und kleinen Sträuchern bepflanzt.

 

Die Auswahl der Pflanzen richtete sich dabei nach den sehr schlechten Boden- und kleinklimatischen Verhältnissen an diesem Standort. Es wurden Stauden gepflanzt, die für Wildbienen und Schmetterlinge zu einer guten Nahrungsquelle werden sollten, die "Insektentankstelle". Die Vielfalt an Insektenarten und die Menge der Biomasse auf dieser Fläche hat sich in der kurzen Zeit deutlich erhöht. Außerdem hat sich das Beet nicht nur für die Anwohner des Gierenfeldes zu einem Anziehungspunkt entwickelt.

 

Sollten Sie Spaß am Gärtnern haben, können Sie gerne bei einer der Pflegedurchgänge mitmachen.

Download
Bienen- und Schmetterlingsstauden
Bienen- und Schmetterlingsstauden 2.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 12.1 KB
Download
Schattenstauden
Schattenstauden 2.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 10.6 KB
Download
Schneckenresistente Stauden
Schneckenresistente Stauden 2.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 11.8 KB
Download
Wildstauden
Wildstauden 2.xlsx
Microsoft Excel Tabelle 14.6 KB